Spring Data JDBC – Der neue Stern am Persistenzhimmel?

Software Entwicklung mit Open Source
13.09.2018: 5 Freie Plätze


9:10 – 17:00 Uhr
ETH Zürich
Max. Teilnehmer: 16

Einleitung

Mit Spring Data JDBC steht ein neues Persistenzframework in der Spring Data-Familie für die Arbeit mit relationalen Datenbanken zur Verfügung. Das mag im ersten Moment erstaunen, da Spring mit Spring Data JPA und dem JDBC Template bereits zwei etablierte Frameworks für diese Aufgaben bietet, aber es lohnt sich, das neue Framework genauer anzusehen.

Spring Data JDBC setzt auf den Ideen von Spring Data JPA und JDBC Template auf und ist doch anders. Es implementiert auf Basis von JDBC Template das bereits aus Spring Data JPA vertraute Konzept der Repositories. Im Gegensatz zu Spring Data JPA bietet es jedoch kein vollständiges objekt-relationales mapping, sondern stellt die Konzepte des Domain Driven Designs in den Mittelpunkt und bietet einen flexiblen Baukasten zur Implementierung einer eigenen Persistenzschicht.

Auf dieser Grundlage ermöglicht Spring Data JDBC eine bessere Modellierung der Entitäten und Repositories sowie mehr Flexibilität bei der Implementierung. Wie das genau funktioniert und welche Vor- und Nachteile daraus während der Entwicklung entstehen, werden wir in diesem Workshop erarbeiten.

Programm

Zu Beginn des Workshops werden das neue Spring Data JDBC Projekt und seine Zielsetzungen vorgestellt. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Abgrenzung zum thematisch eng verwandten Spring Data JPA Projekt gelegt.

Um Spring Data JDBC effizient verwenden zu können, müssen einige Kernkonzepte des Domain Driven Designs bekannt sein. Diese werden daher kurz vorgestellt.

Darauf aufbauend werden Entitäten und Repositories erstellt, die diesen Designvorgaben folgen. Dabei wird besonders auf die daraus entstehenden Vorteile und Probleme eingegangen.

Abschließend wird die Erstellung eigener Abfragen und die Ergebnisbehandlung mit Hilfe von Spring Data JDBC betrachtet.

Kursziel

Die Teilnehmenden lernen das neue Spring Data JDBC Projekt, seine grundlegenden Konzepte und die wesentlichen Unterschiede zu Spring Data JPA kennen. Nach der Teilnahme an diesem Workshop können die Teilnehmenden anforderungsgerecht zwischen Spring Data JPA und Spring Data JDBC auswählen und eigene Persistenzschichten mit Spring Data JDBC erstellen.

Adressaten

AnwendungsentwicklerInnen und ArchitektInnen, die bereits Spring Data in ihren Projekten einsetzen und mehr über das neue Spring Data JDBC Projekt erfahren möchten oder eine flexiblere Alternative zu Spring Data JPA suchen

Voraussetzungen

  • Die Teilnehmenden sollten über grundlegende Kenntnisse zur Anwendungsentwicklung mit dem Spring Framework verfügen.
  • Erfahrungen mit Spring Data JPA sind von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich.

Infrastruktur

  • Jeder Teilnehmende sollte einen eigenen Laptop mitbringen.
  • Die verwendeten Beispielprojekte und Übungsaufgaben werden vor dem Workshop zur Verfügung gestellt.

Referenten

Thorben Janssen

Freelancer


Thorben Janssen ist freiberuflicher Trainer und Autor des Buchs "Hibernate Tips - More than 70 solutions to common Hibernate problems". Er entwickelt seit mehr als 15 Jahren Anwendungen auf Basis von Java EE und ist Mitglied der JSR 365 (Contexts and Dependency Injection for JavaTM 2.0) Expert Group. Auf seinem Blog www.thoughts-on-java.org schreibt er mehrmals wöchentlich über verschiedenste Persistenzlösungen aus der Java-Welt.